Von Dr. Peter Schütze

Jugend schützt vor Titeln nicht. Der mit Abstand Jüngste im Kreis der Favoriten auf die Clubmeisterschaft der Jugend im Dortmunder Golf-Club schwang sich zum Champion auf. Der 14-jährige Leonhard Mauritz Brunke, der eine großartige Saison spielt, lieferte sich mit dem drei Jahre älteren Peer Max Hubertus Freund ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen über 36 Löcher, das er am schlaggleichen Ende im Stechen für sich entschied. Bei den Mädchen, wo – enttäuschend – nur drei Spielerinnen am Abschlag standen, gewann Liza Charlotte Schulte mit vier Schlägen Vorsprung vor Johanna Schwartz.

In der langen Jungen-Konkurrenz, in der von den Titelanwärtern Moritz Ostermann fehlte, waren Leonhard und Peer schon auf der ersten Runde absolut synchron. Je 38 nach der Hälfte der Distanz, je 36 auf der Hinrunde ergaben für beide 74 Schläge, aber noch wurde der Stadtmeister von 2018 an Nummer 1 geführt. Auf der Sonntag-Runde schien Peer Freund den längeren Atem zu haben. Bei „Halbzeit“ führte er mit zwei Schlägen (37), weil sein Kontrahent ein Bogey mehr (zwei davon an den Par-3-Löchern 3 und 8) spielte und ihm kein Birdie gelang. Auf der Out-Runde dreht sich dann das Bild: Jetzt standen auf Freunds Karte drei Bogeys, auf Brunke nur zwei, dazu ein Birdie. In der Summe ergab das für beide 150 Schläge, doch im Stechen hatte Leonhard die Nase vorn. An der Sieben gelang Leonhard ein Birdie, den Peer nicht kontern konnte.

Sein älterer Bruder Justus, als Titelverteidiger angetreten, behauptete mit zwei 78er-Runden den dritten Rang. Mit  Abstand folgten dann Justus Scharfstädt (81 + 83 = 164),  Theo Hahn (81 + 86 = 169)  und

Netto A-Gewinner Nuno Groll (86 + 84 = 170).

Die Mädchen-Klasse, wo Vorjahrssiegerin Anna Lina Hillmann vermisst wurde, schrumpfte zu einem  Dreikampf, der eigentlich nur ein Duell zwischen Liza Charlotte Schulte und Johanna Schwartz war. Die Neuseeland-Heimkehrerin spielte zwei gleichmäßige 86er-Runden, Johanna brauchte insgesamt vier Schläge mehr. Janine Brodrick, die zweimal dreistellig endete,  konnte sich mit dem Netto-Gewinn trösten.

In der Gruppe der zweimal neun Loch bestreitenden Nachwuchsspieler war Caspar Schaefermeyer mit 41 Netto-Punkten DOGC-Meister vor dem einen Punkt schwächeren Nils Benedikt Welmer, der mit 45 die beste Halbrunde spielte. Dritter wurde Henry Nill (38 Netto-Punkte). Bei den Mädchen lag Franca Kaendler am Ende knapp vor der punktgleichen Clara Beckmann (beide 38 Netto-P.) und Sophia Cremer (38).

Die Kinder ohne Platzreife spielten am Samstag und Sonntag jeweils drei Löcher auf unserem Kurzplatz. Charlotte Trost (9 Jahre) und Greta Marleen Rasche (8 Jahre) gingen zusammen auf die kleine Runde. Am Ende gewann Greta Marleen mit 7 Schlägen Vorsprung. Wir sind stolz darauf, dass sich auch unsere Kleinsten der Herausforderung einer Clubmeisterschaft gestellt und schöne Ergebnisse erzielt haben.

Am frühen Sonntagnachmittag fanden dann wieder einmal sehr schöne Jugendclubmeisterschaften ein Ende. Neben der Siegerehrung wurden natürlich alle helfenden Hände der Saison erwähnt. Ein besonderer Dank ging natürlich an Dr. Charlotte Gehlen-Staerk und Volker Brechbühler, die wie schon im vergangenen Jahr die Organisation für dieses tolle Event übernommen haben.